home about instagram facebook spotify blogger-follow

Montag, 23. September 2019

Höcke schlägt nach, ob Zitate aus seinem Buch oder "Mein Kampf" waren

Warum der Postillon dich vermutlich besser bildet als manch andere Presse?

Zeitung zu lesen ist nicht mehr das, was es mal war und es erfreut mich sehr, die seit Jahren stetig steigende Begeisterung der Social Media Nutzer für den Postillion zu beobachten. Dieses Satire- Magazin hat meiner Meinung nach einiges mehr auf dem Kasten als über andere herzuziehen. Es filtert in gewisser Weise auch die Spreu vom Weizen. Der Punkt, von dem ich hier ausgehen möchte, ist folgender: Man benötigt gewisse Massen an Verknüpfungen in seinem Denkapparat, um die satirische Ironie gebacken zu bekommen. Bestenfalls versteht man die Headlines so schnell, dass ein Lachen aus einem herausbricht oder man wenigstens in sich hinein kichert, während man in der Bahn durch den Instagram-Feed des Satire- Magazins scrollt. Bewegt man sich beispielsweise in der Politik-Kategorie auf der Website wird einem schnell klar, die Witze funktionieren nur mit Hintergrundwissen.

Ich kann nur von mir sprechen, aber je mehr ich an einem Geschehen Teil nehme, desto eher schaue ich mir die zugehörigen Postillion-Artikel an. Macht Sinn? Macht Sinn!

Finde ich es wichtig, sich mit politischen Themen auseinander zu setzen? Die Antwort auf diese Frage ist ebenfalls bejahender Natur. Das Geschehen dieser Welt mitzubekommen ist eine der Tugenden des digitalen Zeitalters. Jeder hat Zugang zu einer in-einem-Leben-nicht-gänzlich-zu- erfassenden Menge an Informationen. Niemand muss alle Informationen aufsaugen, die das Internet zu bieten hat, aber die AfD zu wählen, ohne deren Wahlprogramm gelesen und verstanden zu haben, muss meiner ganz persönlichen Meinung nach nun wirklich nicht sein.


Screenshot von der Postillon-Seite
Um noch mal zu verdeutlichen, was ich meine, hier ein Screenshot der Postillion-Webseite:
Leute, die aus der Kombination dieser beiden Artikel nicht verstehen, worum es bei der Spiegel- Affäre offenbar ging, tun mir leid und sollten ihr konzeptuelles Logikverständnis mal auf Normalität prüfen lassen. 

Danke schön! Bis bald, eure Nina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Pfeffert bitte gerne einfach hin, was euer Hirn gerade auskotzt. Merci.