home about instagram facebook spotify blogger-follow

Dienstag, 7. März 2017

Sowas wie ein Mistelzweig, aber zum darunter auf die Fresse schlagen

Bei 'Ich hab noch nie' (dem Gesellschaftsspiel) haben einige andere und ich uns wirklich nicht angesprochen gefühlt bei: "Ich hab noch nie jemanden tot sehen wollen". Ich wüsste nicht wieso ich jemandem aus meinem Bekanntenkreis den Tod wünschen sollte. Meiner Meinung nach ist das eine krasse Aussage und keine, die man mal eben einfach locker flockig ernst gemeint in die Runde schmeißen sollte. Ich finde überhaupt, dass die Wörter Hass und Liebe viel zu inflationär genutzt werden. Da gehen zwei menschliche Individuen das zweite Mal miteinander aus (kennengelernt natürlich bei Tinder und beim ersten Date auch schon direkt gevögelt)  und der Herr spricht davon seine Seelenverwandte gefunden zu haben und dass es so schön wäre die wahre Liebe nach so langer Zeit alleine mal wiedergefunden zu haben. Besonders schlimm finde ich es, wenn Leute so circa zu 99,5% ernst gemeint sagen: "Ich hasse meinen Mutter/Bruder", oder derartiges. Das ist Familie. Das hasst man nicht, außer der besagte Bruder hat die Eltern mal eben abgestochen, um endlich 10 Euro zu erben oder wenn deine Mutter deine Kinder getötet hat aus Eifersucht auf deinen Ehepartner. Dann darf man anfangen von Hass zu sprechen aus meiner Sicht. Wenige weitere Szenarien sind denkbar, aber den Bruder oder die Schwester, sowie die Mutter oder den Vater hasst man nicht mal eben so, weil man schon um 20 Uhr zuhause sein soll, obwohl man noch zum Turn Up mit seinen Boys'n'Girls des Squads in der Hood verabredet war.



Nun ja... Aus dem Fenster lehnen kann Spaß machen und manchmal sieht man dann sogar mehr als vorher. #tinkabotit #nachdenklichesprüchemitbilder

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Pfeffert einfach hin, was euer Hirn gerade auskotzt.